Donnerstag, 18.01.2018

idr-Tipps


Metropole Ruhr (idr). Der neue Ballettdirektor des Theater Hagen, Alfonso Palencia, eröffnet das Jahr mit einem dreiteiligen Ballettabend unter dem Titel "Dancing Souls". Das erste Stück, "Extremly close", wird erstmals in Deutschland aufgeführt und zeigt tänzerisch die Formen von menschlicher Nähe. Der zweite Teil trägt den Namen "Soma" und stellt die Sehnsucht nach Unendlichkeit in den Mittelpunkt. In "Luminious Heart" erzählt Palencia dann die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Die Premiere findet am Samstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr im Theater Hagen statt.

Infos: www.theaterhagen.de

*

Der Intendant des Theater Oberhausen, Florian Fiedler, bringt ein Werk des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen auf die Bühne. Ibsens "Volksfeind" handelt von dem Arzt Thomas Stockmann, der herausfindet, dass seine Heimatstadt verseucht ist. Von dieser Entdeckung berichtet er seinem Umfeld, den lokalen Journalisten und Politikern. Doch das soll Stockmann schnell bereuen. Er sieht sich einer Hetzjagd ausgesetzt, die auch seine Familie betrifft. Für die Premiere am Freitag, 12. Januar, 19.30 Uhr, sind noch Karten erhältlich.

Infos: www.theater-oberhausen.de

*

Die Duisburger Philharmoniker bekommen am 11. Januar um 20 Uhr Besuch vom WDR-Sinfonieorchester aus Köln. Auf dem Programm stehen Stücke von Richard Wagner, Franz Liszt und Camille Saint-Seans. Geleitet wird das Orchester von dem französischen Dirigent Alain Altinoglu, der seit 2016 Musikleiter des Brüsseler Theater ist. Unterstützt werden die Musiker von Klavier-Solistin Alice Sara Ott und dem britischen Organisten Roderick Shaw.

Infos: www.duisburger-philharmoniker.de

*

Je häufiger Soprane mit Tomaten beworfen werfen, desto lauter kreischen sie. Diese gewagte These stellt Regisseur Sascha Krohn in seinem Musiktheaterstück "Sopran-Ketchup-Massaker" auf, das am Sonntag, 14. Januar, im Essener Aalto-Theater uraufgeführt wird. Das Stück gehört zur Reihe "Tat Ort Aalto", bei der das Publikum selbst auf der großen Bühne Platz nehmen darf. Die Aufführung startet um 21 Uhr.

Infos: www.aalto-theater.de

*

Er gibt wieder Gas: Comedian Atze Schröder verlängert seine "Turbo"-Tournee und feiert am Donnerstag, 11. Januar, ein Heimspiel in der Essener Grugahalle. Schröder selbst bezeichnet dieses Programm als sein persönlichstes. Es geht um Statussymbole, Z-Promis und den Selbstdarstellungsdrang der Gesellschaft. Der Lockenkopf aus Essen-Kray bietet dabei gewohnt flotte Sprüche und schnelle Gags, ganz im Sinne des Tourmottos. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

Infos: www.grugahalle.de

*

Von Berlin aus zum Mond: In der Operette "Frau Luna" wollen ein Erfinder, ein Poet und ein Steuerbeamter raus aus ihrem tristen Alltag. Ein Ausflug zum Mond scheint die perfekte Abwechslung zu sein. Auch die Einwände ihrer Lebensgefährtinnen können die Männer nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Also machen sie sich in einem Ballon auf die Reise - und sind überrascht, was sie schließlich auf dem Mond erwartet. Die Reise findet erstmals am Samstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus statt.

Infos: www.theaterdo.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de


Dienstag, 09. Januar 2018